Service

Hier finden Sie Tipps und Anregungen, um die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern erfolgreich zu gestalten.

Musterverträge

Die Zusammenarbeit in einem Projekt kann auf ganz unterschiedliche Arten erfolgen:

  1. Kooperation von zwei Unternehmen
  2. Kooperation eines oder mehrerer Unternehmen mit einer wissenschaftlichen Einrichtung
  3. Auftragsarbeiten
  4. Durchführung eines Forschungsprojekts im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit oder auch einer Promotion.

Für verschiedene Kooperationsformen finden Sie hier Mustervereinbarungen und Musterverträge:

Fördermöglichkeiten

Die Zusammenarbeit von Unternehmen mit wissenschaftlichen Einrichtungen kann oftmals mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. So gibt es Fördermaßnahmen vom Land Berlin, auf Bundesebene und auch im Rahmen von EU-weiten Ausschreibungen. Bei vielen Förderinstrumenten stehen KMU im Vordergrund, die innovative Produkte zur Marktreife bringen wollen.

Wenn Sie Beratung brauchen, um das richtige Förderinstrument für Ihr Unternehmen zu identifizieren, so finden Sie bei der Förderberatung den richtigen Ansprechpartner und in der Förderfibel des Landes Berlin eine Übersicht an Förderprogrammen Berlins und der EU - mit besonderen Schwerpunkten für junge Unternehmen und Existenzgründer.

In Berlin bietet die Investitionsbank Berlin (IBB) ein breites Angebot an Förderinstrumenten für Unternehmen in den verschiedenen Phasen. So gibt es Angebote für Gründer für die Wachstumsphase und die Phase der Stabilisierung. Es gibt auch eine Übersicht mit allen Förderangeboten der IBB. Dort finden Sie Antragsformulare, Merkblätter, Ratgeber sowie Vordrucke zu den einzelnen Programmen der IBB.

Transfer BONUS: Technologie- und Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft
Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen mit Sitz bzw. Betriebsstätte in Berlin und möchten eine Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung umsetzen, um Ihre Produkte und Dienstleistungen weiter zu entwickeln? Sie möchten Innovationen voran treiben und damit die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern? Dann nutzen Sie den Transfer BONUS. Das Förderprogramm bezuschusst die Inanspruchnahme von Leistungen der angewandten Forschung und Entwicklung wissenschaftlicher Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg.

Design Transfer Bonus: Das Förderprogramm Design Transfer Bonus unterstützt den Transfer von Know-how der Designbranche und der Hochschulen in KMUs, die technologieorientierte Produkte oder Dienstleistungen entwickeln. Ziel dieser Förderung ist die möglichst frühzeitige und anwendungsorientierte Einbindung der Gestaltungskompetenz in den Innovationsprozess.

Pro FIT: Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien
Sie sind Unternehmer und wollen technologische Entwicklungen realisieren? Oder sind Sie in einer wissenschaftlichen Einrichtung tätig und planen die Durchführung eines FuE-Vorhabens in Kooperation mit einem Unternehmen? Ihr Projekt kann in allen Phasen des Innovationsprozesses mit Pro FIT-Mitteln gefördert werden. Ihre Ideen werden finanziert, sofern das Projekt innovativen Charakter hat und zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des (beteiligten) Unternehmens beiträgt.

Eine Übersicht der Förderprogramme des Bundes finden Sie auf der Seite Förderinfo der Bundesregierung.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen sowie kooperierenden Forschungseinrichtungen.

KMU-innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gehören in vielen Bereichen der Spitzenforschung zu den Vorreitern des technologischen Fortschritts. Das BMBF möchte daher mit KMU-innovativ die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen.

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den folgenden Technologiefeldern und Themenbereichen:

  • Biotechnologie
  • Nanotechnologie
  • Produktionstechnologie
  • Medizintechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Technologien für Ressourcen und Energieeffizienz

Die Einzelheiten der Förderung sind in der jeweiligen Förderbekanntmachung geregelt. Bewerbungsstichtage sind 15. April und 15. Oktober.

Bundesförderung
Die Bundesregierung fördert im Rahmen ihrer Forschungsprogramme Basistechnologien, die Entwicklungen in zentralen Anwendungsfeldern vorantreiben und so als Wachstumstreiber in vielen Branchen wirken. Das Bundeskabinett hat eine Fortführung der erfolgreichen Hightech-Strategie mit neuen Schwerpunkten beschlossen. Fragen zu Klima, Energie, Gesundheit, Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation stehen nun im Mittelpunkt. Darüber hinaus werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch spezielle technologieoffene Förderprogramme unterstützt.

Mit der Förderinitiative mFund unterstützt das Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Gründer, Startups, Unternehmen, aber auch Behörden und Hochschulen. Fördernehmer zeichnen sich durch die Entwicklung digitaler Geschäftsideen aus, die auf Mobilitäts-, Geo- und Wetterdaten basieren. Es gibt zwei Förderlinien, die eine langfristige Förderung von Projekten erlauben –von der Idee bis zur Entwicklung eines Prototyps. Der mFund stellt bis 2020 Fördermittel in Höhe von 100 Millionen Euro bereit.

European Enterprise Network (EEN)
Das European Enterprise Network unterstützt Sie bei der Identifikation von interessanten Förderprojekten auf EU Ebene und der Internationalisierung Ihres Unternehmens.

Eurostars
Eurostars  richtet sich insbesondere an forschungsintensive KMU, die mindestens 10 % ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren bzw. 10 % ihres Personals in Forschung und Entwicklung einsetzen. Gefördert wird – wie auch bei EUREKA technologieoffen - die marktnahe Entwicklung eines innovativen Produktes, Verfahrens oder einer Dienstleistung. Grundvoraussetzung ist die Beteiligung von Kooperationspartnern aus mindestens zwei Teilnehmerländern. Konsortialführer ist ein forschungstreibendes KMU aus einem Eurostars-Land. Als weitere Projektpartner können sich auch KMU, die nicht forschungstreibend sind, Forschungsinstitute und Großunternehmen beteiligen.

EU-Förderung
Die EU bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein breites Spektrum an Beteiligungsmöglichkeiten – von der Einzelförderung bis zur klassischen Verbundforschung von Konsortien mit mehreren Partnern, darunter auch KMU.

Fast Track to Innovation
Mit "Fast Track to Innovation" (FTI) sollen Industrie und neue Akteure besser in Horizont 2020 eingebunden werden. Dadurch sollen fortgeschrittene neue Ideen schnell in marktfertige Produkte, Verfahren, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle oder ähnliches transferiert werden. Gesucht werden interdisziplinäre und transsektorale Ansätze. Dabei zielt FTI auf technologische Durchbrüche und Service-Innovationen ab.


Patente und Schutzrechte

Bei Fragen mit Bezug auf Patente und Schutzrechte stehen Ihnen die Patentsprechstunde der Industrie- und Handelskammer zu Berlin und der Patentservice der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH zur Verfügung.

Der Patentserver des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)allgemeine Informationen rund um das Thema "Patente". Auf dieser Seite finden Sie auch Ansprechpartner für die Patentierung und Verwertung Ihrer Erfindungen.

Wer ein Patent anmelden möchte oder nach bestehenden Patenten suchen möchte, kann direkt auf die Seite des Deutschen Patent- und Markenamts gehen.

WIPANO - "Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" - sorgt für den effizienten Schutz geistigen Eigentums und fördert die wirtschaftliche Verwertung von Innovationen. Beim vom BMWi aufgelegten Programm stehen vor allem die Innovationen kleiner und mittlerer Unternehmen sowie die Ergebnisse öffentlicher Forschung im Mittelpunkt. Die Überführung dieser in Standards und Normen wird ebenfalls gefördert.

Netzwerke

Zu den herausragenden Stärken des Standorts gehört die hohe Dichte an exzellenten Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Davon profitieren in besonderem Maße die innovativen Wachstumsbranchen und Zukunftsfelder, die in fünf Cluster der Hauptstadtregion gebündelt sind.  An der Schnittstelle zwischen den Branchen und in enger Vernetzung zwischen den Akteuren entlang der gesamten Wertschöpfungskette entstehen innovative Produkte für globale Märkte der Zukunft.

Mit einer gezielten Innovationspolitik im Rahmen der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) werden die Cluster länderübergreifend gezielt gefördert und weiter ausgebaut, um die deutsche Hauptstadtregion als internationalen Wirtschafts- und Technologiestandort ganz vorn zu positionieren.

Die Cluster der Hauptstadtregion sind:

  • Gesundheitswirtschaft
  • Informations- und Kommunikationstechnologie, Medien, Kreativwirtschaft
  • Verkehr, Mobilität und Logistik
  • Energietechnik
  • Optik

Die Transfer-Allianz sichert mit einer engeren Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft in Berlin-Brandenburg. Auf dieser offenen Plattform wirken zahlreiche Partnerunternehmen und Forschungseinrichtungen zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers.

BERLIN INNOVATION

Die Technologieplattform präsentiert innovative Berliner Entwicklungen und ist sowohl „Showroom“ für die Positionierung Berlins als Referenzstadt für Innovationen als auch „Information panel“ für Öffentlichkeit, Betriebe, Investoren und die landeseigenen Unternehmen.

Übersichtlich aufbereitete Informationen zu innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen von Berliner Unternehmen geben allen Interessierten einen Einblick in erfolgreich realisierte Innovationsvorhaben Berlins und Nachfragern Impulse für innovative Ansätze zur Deckung ihrer Bedarfe

Weitere Informationen:

Europaweite Suche nach Kooperationspartnern

Das Enterprise Europe Network unterstützt Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der europaweiten Suche nach geeigneten Kooperationspartnern für die technologische, geschäftliche oder projektbezogene Zusammenarbeit und hilft tragfähige Kontakte im Ausland aufzubauen und von Innovationen aus Europa zu profitieren.

Über die Anbindung an die europaweite Datenbank des Netzwerkes bietet das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg (http://www.eu-service-bb.de/) Zugang zu Kooperationspartnern in der EU und weltweit.

Veranstaltungen: marktreif.berlin zu Gast bei ...

Newsletter

Newsletter der IHK Berlin
Der Newsletter "Innovationsnachrichten aus Berlin" bietet monatlich regionale, bundesweite und EU-weite aktuelle Informationen. Hier können sie die Newsletter der IHK Berlin abonnieren.

Newsletter der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Berlin Business News

Europa-Newsletter des Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg

Newsletter "Transfer-Allianz - Bündnis für Innovation"

Innovationspreise

Innovative Produkte und Dienstleistungen können sowohl regional als auch überregional für verschiedene Innovationspreise angemeldet werden. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über Innovationspreise in der Region und in Deutschland. Die meisten Ausschreibungen sind branchenoffen, es gibt aber auch einzelne, die nur für bestimmte Materialien bzw. Anwendungen ausgeschrieben sind. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Innovationspreis Berlin-Brandenburg: Die Förderung, Präsentation und Würdigung zukunfts- und marktfähiger Entwicklungen von Start-ups oder Spin Offs, von Gründern und Gründerinnen, etablierten Unternehmen oder vernetzten Forschungseinrichtungen ist das Ziel des Innovationspreises der Hauptstadtregion.

Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft: Der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft ist der erste Innovationspreis der Welt und wird in vier Kategorien ausgeschrieben. Bereits zum 34. Mal werden die bedeutendsten wissenschaftlichen, technischen, unternehmerischen und geistigen Innovationen der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Deutscher Zukunftspreis: Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet in einem nationalen Leistungsvergleich hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovationen aus, bringt der Öffentlichkeit die in Deutschland vorhandenen wissenschaftlichen und technischen Innovationspotenziale ins Bewusstsein, fördert ein technik- und innovationsfreundliches Klima und fördert die Einsicht in den Zusammenhang von technischen Innovationen und der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Deutscher Innovationspreis: Der Preis wird in den Kategorien Großunternehmen, mittelständische Unternehmen sowie Start-ups vergeben. Hierbei werden neben Produktinnovationen auch innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen berücksichtigt.

Technologie-Transferpreis für den Mittelstand: Der bundesweit ausgeschriebene Technologie-Transferwettbewerb wissen.schafft.arbeit ist eine Plattform für besonders erfolgreiche Transferprojekte zwischen Hochschulen bzw. Forschungsinstituten und kleinen und mittleren Unternehmen.

Handwerk trifft Professor (Seifriz-Preis): Unter dem Motto “Meister sucht Professor” werden innovative Produkte und Leistungen, die durch Zusammenarbeit von Wissenschaft und Handwerk zur Marktreife gebracht wurden, belohnt.

Innovationspreis für Klima und Umwelt: Mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) werden alle zwei Jahre die besten Ideen aus diesem Bereich ausgezeichnet. Gesucht werden dabei innovative Technologien, Techniken, Verfahren und Prozesse sowie Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die im Bereich Klima- und Umweltschutz neue Wege beschreiten – und Wirkung zeigen.

Entrepreneur des Jahres: "Entrepreneur des Jahres" - so dürfen sich nur wenige Unternehmer in Deutschland nennen: Als Sieger des Wettbewerbs zeichnen sie sich durch herausragende wirtschaftliche Erfolge und außergewöhnliches Wachstum aus.

Karl Heinz Beckurts-Preis: Der Preis soll einzelnen Wissenschaftlern oder Projektgruppen aus Hochschulen oder aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen, gegebenenfalls gemeinsam mit Forschern aus der Wirtschaft, für hervorragende und beispielgebende Leistungen in Forschung und Entwicklung und bei der Umsetzung der Ergebnisse in die wirtschaftliche Nutzung verliehen werden.

Otto-von-Guericke-Preis: Der Otto von Guericke-Preis der AiF wird seit 1997 jährlich vergeben. Mit diesem Preis würdigt die AiF Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Im Jahr 2014 wurde der Preis zum 18. Mal ausgeschrieben.

ISUS Preis 2014: Nachfolger für Diesel, Fischer, Zuse & Co. gesucht. „Neues entfaltet sich, wenn der Weg unverstellt ist.“ Diesem Motto folgend zeichnet der Preis freie Erfinder aus, deren Erfindungen helfen, die Lebensqualität zu erhöhen.

Adolf Martens Preis: Der Preis wird für die Disziplinen "Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und -prüfung" und "Analytische Chemie" oder "Sicherheitstechnik einschließlich Arbeitsschutz und verwandter Gebiete" ausgelobt. Ausgezeichnet werden können sowohl grundlagenorientierte Arbeiten wie auch technische Entwicklungen und Transferleistungen, von denen innovative Impulse für die Industrie erwartet werden dürfen.

Berthold Leibinger Innovationspreis: Die Förderung und Würdigung herausragender Entwicklungs- und Forschungsarbeiten zur Anwendung und Erzeugung des Laserlichts sind eines der Ziele der Berthold Leibinger Stiftung. Seit 2000 tut sie dies im Fördergebiet der Wissenschaft mit dem international ausgeschriebenen Berthold Leibinger Innovationspreis.

AVK-Innovationspreis: Der Preis wird seit 1995 von der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. für herausragende Innovationen in der Composite-Industrie vergeben. Ziel des Innovationspreises ist die Förderung neuer Produkte/Bauteile bzw. Anwendungen aus faserverstärkten Kunststoffen (FVK) sowie die Förderung neuer Verfahren bzw. Prozesse zur Herstellung dieser FVK-Produkte.

Stahl-Innovationspreis: Der Preis bietet Ihren Ideen eine Bühne, macht Ihre Innovation bekannt und kann so zu Ihrem Markterfolg beitragen! Aus Stahl erzeugen viele Unternehmen in Deutschland innovative Produkte für die Märkte dieser Welt auf wettbewerbsfähigem Qualitäts- und Preisniveau. Ein überzeugender Beweis dafür ist seit 25 Jahren der Stahl-Innovationspreis, mit dem alle drei Jahre neue Produkte, Ideen und Entwicklungen rund um den Werkstoff ausgezeichnet werden.

Innovationspreis-IT: Mit dem seit 2004 verliehenen Preis prämiert die Huber Verlag für Neue Medien GmbH jährlich die leistungsstärksten Technologieunternehmen, zu denen auch kleine, mittlere sowie familiengeführte Unternehmen gehören. Ziel ist es, diesen durch den Preis zu noch mehr Öffentlichkeit zu verhelfen und so die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden und Geschäftspartner auf sich zu ziehen

QUERDENKER-Award: Seit 2010 verleiht der Querdenker-Club den gleichnamigen Preis. Mit dieser Auszeichnung werden in sechs Kategorien herausragende kreative Köpfe, innovative Unternehmen und besondere Leistungen im Geschäftsleben gewürdigt. Unternehmer, die sich für den Querdenker Award bewerben möchten, sollten ein Geschäftsmodell vorweisen können, das jenseits bekannter Trampelpfade erdacht, entwickelt und umgesetzt wurde. Beim Querdenker-Club steht das aus-der-Reihe-tanzen im Fokus.

Kontakt

Ihre Nachricht an uns
Submit-Button